Clubheim Stierstall

 

 

1979 starb durch einen tragischen Unfall der Hahner Gastwirt Willi Boos. Die letzte Gastwirtschaft im Dorf wurde geschlossen. Ohne Gastwirtschaft gab es keinen Treffpunkt mehr und das Gemeindeleben war eingeschränkt. Das sagte sich auch die Gemeindevertretung und hielt Rücksprache mit den örtlichen Vereinen, um über einzuleitende Maßnahmen zu sprechen.

Am 04.08.1980 beschloss der Gemeinderat, die nicht mehr genutzte Gemeindescheune mit Stierstall zu Vereins- und Jugendraum sowie einem Feuerwehrgerätehaus umzubauen. Das Material bezahlte die Gemeinde, die Umbauarbeiten, soweit es möglich war, führten die Vereinsmitglieder des Freiwilligen Feuerwehr Hahn und des Sportvereins Hahn durch.

Am 30.04.1981 begannen die Bauarbeiten. Mit Presslufthammer wurden Futtertröge und Gitter entfernt. Durch große Tatkraft der Vereinsmitglieder gingen die Baumaßnahmen zügig voran. Der Gastraum war im Bullenstall vorgesehen. Wo früher die Schrotmühle stand und Vorratsraum war, baute man die Toiletten ein. Über dem Stall wurde der Jugendraum gebaut und nebenan ein kleines Lager für Vereinsgeräte eingerichtet. In die Tenne kam das Feuerwehrgerätehaus. So konnte am 01.01.1982 das Clubheim Stierstall, der Name lag auf der Hand, eröffnet werden. Auch das Feuerwehrgerätehaus war bezugsfertig.

Um das Ganze auch rechtlich und steuerlich ordnungsgemäß aufzustellen, gründete die FFW Hahn am 07.03.1982 den Verein zur Förderung der freiwilligen Feuerwehr Hahn eV, mit dem 1. Vorsitzenden Egon Herber. Für den Sportverein, unter dem 1. Vorsitzenden Gerd Altmayer, mußte kein neuer Verein gegründet werden. Zum Betreiben des Clubheims gründeten die Vereinsvorstände am 28.08.1982 den „Verein zur Förderung des SV Hahn eV und des Feuerwehrfördervereins Hahn eV" (Stierstallverein). Zum 1. Vorsitzenden wählten die Vereinsmitglieder Egon Herber.

Daraufhin schloss die Gemeinde Hahn, vertreten durch den Ortsbürgermeister Gustav Wendel, mit dem Sportverein Hahn und dem Feuerwehrförderverein Hahn einen Benutzungsvertrag über die Gebäude des ehemaligen Stierstalles ab. Der Vertrag wurde am 22.08.1983 von den Herren Wendel, Herber und Altmayer unterzeichnet und galt rückwirkend zum 01.10.1982. Die beiden Vereine verpachteten nun ihrerseits am 28.08.1983, rückwirkend zum 01.01.1982, diese Räumlichkeiten an den Verein zur Förderung des SV Hahn und des Fördervereins der FFw Hahn. Jetzt lagen alle rechtlichen und materiellen Pflichten bei dem „Stierstallverein“. Konzession und Ausschankgenehmigung stellte man auf Gerd Altmayer und Egon Herber aus. Die Bewirtung erfolgt ehrenamtlich durch die Vereinsmitglieder.

Auch die Reinigung des Clubheims und des Jugendraumes werden bis heute auf freiwilliger Basis durchgeführt. Die Frauen der Vereinsmitglieder reinigen im wöchentlichen Wechsel, jeweils mit 2 Personen, die Räumlichkeiten.

Die Wirte erhalten keine Entschädigung für ihre Arbeit. Die Putzfrauen eine Anerkennung von 50,- € am Jahresende. Die Tatkraft in allen Bereichen war in den ersten Jahren hervorragend. Es gab einen Treffpunkt, die Jugend traf sich im Jugendraum und die örtlichen Vereine hatten Räumlichkeiten um ihre Versammlungen abzuhalten. Die Bürger waren Stolz auf das Erreichte.

Im Laufe der Jahre ging das Interesse etwas zurück. So gab es gute und auch schlechte Jahre in Bezug auf Umsatz, wie auch für den Wirtedienst. Aber insgesamt dürfen wir uns freuen, diese Art der freiwilligen, kostenlosen Bewirtschaftung über 25 Jahre hindurch erhalten zu haben.

 

Die Vorsitzenden des „Stierstallvereins“:

1981 bis 1996 Egon Herber,Gerd Altmayer

1996 bis 13.11.2009 Georg Kleinert

seit 13.11.2009 Pascal Kleinert

 

Kontakt:

Vorsitzender

Pascal Kleinert

06543/6639